Gesetzliche Krebs-Vorsorge

Die gesetzliche Krebsvorsorge bei Männern wird ab dem 45-sten Lebensjahr jährlich von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Sie beinhaltet:

  • Körperliche Untersuchung einschließlich der Genitalorgane und der Leistenlymphknoten.
  • Inspektion der Haut, (zusätzlich Hautkrebs- Screening alle 2 Jahre ab dem Alter von 35 Jahren durch Haut- oder Hausarzt).
  • Austastung des Enddarmes mit Beurteilung der Prostata
  • Stuhluntersuchung auf nicht sichtbares Blut dem Alter von 50 Jahren. Ab 55 Jahren eine Vorsorge-Dickdarmspiegelung (Coloskopie) alle 10 Jahre oder weiterhin Stuhluntersuchung alle 2 Jahre.
  • Blutdruckmessung.

Die gesetzliche Krebs-Vorsorge bei Frauen wird beim Frauenarzt durchgeführt: Genitaluntersuchung (jährlich) auf Gebärmutterhalskrebs bei Frauen ab dem Alter von 20 Jahren, Brustuntersuchung (jährlich) bei Frauen ab dem Alter von 30 Jahren, Mammographie-Screening (alle zwei Jahre) bei Frauen ab 50 Jahren bis zum Ende des 70. Lebensjahres

Die Altersgrenzen und  der Umfang der gesetzlichen Vorsorge wurden nach Kosten-Nutzen-Berechnungen und Häufigkeit der Krebserkrankungen festgelegt, mit zunehmendem Alter werden Krebserkrankungen häufiger, Ausnahme Hoden-Krebs. Natürlich können auch Krebserkrankungen früher im Leben auftreten, so dass z.B. eine Prostatakrebsuntersuchnung mittels PSA-Bestimmung schon im 40. Lebensjahr in den deutschen Leitlinien für Prostata-Krebs empfohlen wird. Wir bieten Ihnen daher eine erweiterte Vorsorge an.