Wunschleistungen = IGEL (Individuelle Gesundheits-Leistungen):

Diese Leistungen werden nicht von den gesetzlichen Kranlenkassen übernommen. Die Abrechnung erfolgt über einen Privat-Behandlungsvertrag, die Kosen richten sich nach der aktuellen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Wir bieten Ihnen folgende IGELeistungen an:Erweiterte Vorsorge 

Sterilisation: Eine Empfängnisverhütung wird meist von den Frauen übernommen. Immer mehr Männer wollen ihren Anteil daran leisten. Bei einer Sterilisation (endgültige Unfruchtbarkeit) werden über 2 kleine Schnitte im Hodensack die Samenleiter durchtrennt, so dass nach etwa 3-4 Wochen keine Samenzellen mehr im Samenerguß zu finden sind. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt und kann in örtlicher Betäubung wie in einer Vollnarkose erfolgen. Die Kosten betragen je nach Betäubung 390€ - 450€, zunächst ein hoher Betrag, der jedoch nur 1x fällig ist, andere Verhütungsformen kosten ständig etwas. 

Beschneidung ohne medizinische Notwendigkeit: Aus ästhetischen oder hygienischen Gründen wünschen häufig Männer eine Beschneidung, d.h. die vollständige Entfernung der Vorhaut um die Eichel. Der Eingriff erfolgt ambulant in Narkose oder örtlicher Betäubung, die verwendeten Fäden lösen sich nach ca. 14Tagen von selbst wieder auf. Die Haut der freiliegenden Eichel verdickt sich innerhalb der nächsten 2-3 Wochen  etwas und wird unempfindlicher, ein Geschlechtsverkehr ist nach ca. 2-3 Wochen wieder möglich. Die Kosten belaufen sich auf ca. 120€ nach GOÄ. Näheres erfahren Sie in den Praxen. Bitte sprechen Sie uns an.

Abklärung der Zeugungsfähigkeit ohne einen Kinderwunsch, bzw. mit Kinderwunsch, wenn der Wunsch weniger als 1 Jahr besteht. Etwa jede 6. Ehe ist in Deutschland ungewollt kinderlos. Die Ursache liegt bei Frauen und Männern gleich bei etwa 30-40% je Partner, in ca. 15% sind beide betroffen. In der Regel gehen zunächst Frauen zur Abklärung zu ihrem Frauenarzt. Spätestens wenn dort keine gravierende Ursache (z.B. fehlender Eisprung) entdeckt wird, sollte auch der Partner untersucht werden. Dazu wird das äußere Genitale (Hoden, Nebenhoden, Samenstrang, Penis) und die Prostata abgetastet und mit einem Ultraschall (Sonografie) untersucht. Im Weiteren ist eine Untersuchung des Samenerguß notwendig, um die Beschaffenheit, Anzahl und Beweglichkeit der Samenzellen festzustellen. Dazu erhalten Sie von uns ein Gefäß, in das Sie zu einem vereinbarten Termin einen Samenerguss per Masturbation erzeugen und uns umgehend, möglichst innerhalb von 30 Min. zur Untersuchung bringen müssen. Wichtig ist eine Karenz von 3-4Tagen, d.h. 3-4 Tage vor der Abgabe dürfen Sie keinen Samenerguß haben. Evtl. ist noch eine Blutabnahme notwendig. Diese Untersuchungen übernehmen die Krankenkassen erst, wenn innerhalb von mindestens 12 Monaten trotz regelmäßigem Geschlechtsverkehr, welcher möglichst in Zyklusmitte beim Eisprung erfolgen sollte,  keine Schwangerschaft eingetreten ist. Viele, insbesondere ältere Paare wünschen schon früher als nach 1Jahr eine Untersuchung des Partners. Wir müssen Ihnen dann die Untersuchungen in Rechnung stellen, die Kosten belaufen sich auf ca. 90€ nach GOÄ. Näheres erfahren Sie in den Praxen. Bitte sprechen Sie uns an.

Die Untersuchung des Samenergußes (Spermiogramm) können wir zur Zeit NICHT anbieten, die übrigen Untersuchung sind uneingeschränkt möglich.

Leistungsschwäche bei Männern durch Hormonverlust im Alter: Ab etwa dem 35-40. Lebensjahr kommt es zu einem langsamen Abfall des männlichen Hormones (Testosteron) von ca. 1,2% pro Jahr. Durch ein niedriges Testosteron kommt es u.a. durch Abbau der Muskelmasse zu einer Leistungsschwäche, andere Veränderungen, die mit einem Hormonmangel verbunden sein können, sind: Blutarmut, Osteoporose, Depression, Impotenz, Libidomangel, vermehrtes Schwitzen, Antriebsarmut, Brustschwellung. Liegen solche Veränderungen vor und findet man einen Testosteronwert im unteren Drittel des Normalbereiches (2,1-7,4µg/l), so kann zunächst ein Ersatz des Hormons (Substitution mittels Gel oder Pflaster) versuchsweise über 3 Monate erfolgen. Sollte es nach diesen 3 Monaten zu einer Verbesserung der Symptome kommen, kann die Therapie auch verlängert werden. Die Kosten einer Testosteronsubstitution werden in der Regel nur dann von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, wenn z.B. durch Verlust eines oder beider Hoden der Hormonspiegel weit unter die untere Normgrenze abgefallen ist. Näheres erfahren Sie in den Praxen. Bitte sprechen Sie uns an.

Behandlung von Potenzstörungen (unzureichende Steifigkeit des Gliedes für einen Geschlechtsverkehr): Nach Abklärung der Ursachen (hier) einer Potenzstörung stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die Behandlung der Potenzstörung, auch erektile Dysfunktion genannt, ist aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen herausgenommen worden. Verschiedene Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung, u.a. Medikamenteneinnahme (z.B. Viagra, Cialis, Levitra), Schwellkörperinjektiontherapie, Vakuumpumpe, Penisprothese. Wir beraten Sie gerne bei einem speziellen Termin und weisen Sie in die entsprechende Therapie ein. Auch eine Messung der Durchblutung der Schwellkörper mittels Dopplersonografie unter Stimulation an einem solchen Termin ist möglich. Näheres erfahren Sie in den Praxen. Bitte sprechen Sie uns an.